Artikel NRZ-Dinslaken: 14.03.2017
Ein Wechselbad der Gefühle machten die Landesliga-Handballerinnen des TV Jahn Hiesfeld gegen die HSG Vennikel/Rumeln/Kaldenhausen mit. Zu Beginn der zweiten Halbzeit lag die Mannschaft von Trainer Otto Bodor mit 14:19 hinten, erspielte sich dann mit einem 8:0-Lauf eine 23:20-Führung und musste sich am Ende mit einem 28:28 (12:15) begnügen.

Ein Punkt trennt die beiden Teams in der Tabelle, entsprechend eng war der Spielverlauf. Bis zum 6:6 konnte sich keine Mannschaft absetzen, zur Pause hatten die Gäste mit 15:12 die Nase vorn. Als die HSG den Vorsprung sogar auf fünf Tore erhöhte, legten die Hiesfelderinnen vor allem dank Svenja Schauenburg und Lina Wellmann einen erfolgreichen Zwischenspurt ein. Die Kraftanstrengung zum 23:20-Zwischenstand war aber offensichtlich zu hoch, so drehte Rumeln noch mal das Spiel bis zum 27:28. Den Rückstand konnte der TV Jahn in der letzten Minute noch ausgleichen, so dass am Ende ein leistungsgerechtes Remis stand.

TV Jahn: Bilek, Graf, Schellewald (1/1), Tielmann (6/1), Wellmann (4), Reinke, Schulte-Euler (9/2), Schauenburg (5), Platt (1), Bell (2), Frank.

QUELLE: NRZ

Zum NRZ Artikel