Artikel NRZ-Dinslaken: 06.03.2017
Favorit MTV Rheinwacht Dinslaken setzte sich im Derby der Frauenhandball-Landesliga gegen den TV Jahn Hiesfeld sicher mit 30:25 (15:11) durch.

Lokalderbys haben ihre eigenen Regeln? Nicht in der Frauenhandball-Landesliga: Favorit MTV Rheinwacht Dinslaken setzte sich im Nachbarschaftsduell mit dem TV Jahn Hiesfeld sicher mit 30:25 (15:11) durch.

Hiesfeld begann mit einer 5:1-Abwehr, um die Dinslakener Rückraummitte zu stören. Die Strategie ging zwar zunächst auf, den daraus resultierenden Platz am Kreis nutzte der MTV dafür, ging sofort in Führung und gab diese bis zum Ende auch nicht mehr her. Der TV Jahn blieb zwar immer in Schlagweite, „trotzdem fühlte die Partie sich nie eng an“, so Rheinwacht-Trainer Michael Köster. „Wir hatten eine sehr homogene Truppe auf dem Platz, und egal was Hiesfeld versuchte, wir hatten eine Antwort parat.“ Beide Dinslakener Torhüterinnen waren ein starker Rückhalt und trugen auch zu Tempogegenstoß-Toren einen Beitrag. Kösters Fazit: „Besonders freut mich die Tatsache, dass einige Spielerinnen, die sonst etwas weniger Spielanteile haben, viel spielen konnten und ausnahmslos einen souveränen Job ablieferten.“

Jetzt gilt es für Rheinwacht, in den verbleibenden vier Spielen an die Leistungen der beiden vergangenen Wochen an zu knüpfen und an der Tabellenspitze auf einen Ausrutscher des Konkurrenten aus Uedem zu hoffen.

MTV: Krissi Köster (7), Basfeld (4), Belusic (3), Kox (3), Tenten (3), Rausch (2), Czeslik (2), Köster Kati (2/1), Mittelsdorf (2), Kirstein (1), Schmidtke (1).

QUELLE: NRZ

Zum NRZ Artikel