Artikelauszug von Christoph Enders RP-Dinslaken: 20.02.2017
Verbandsliga: Wichtige Punkte im Abstiegskampf durch den 41:31 (23:14)-Sieg über TS Lürrip. Zufriedener Trainer Schwarzenberg.

Letzter gegen Vorletzter hieß es am gestrigen Vormittag in der Sporthalle des Gustav-Heinemann-Schulzentrums. In einer sehr torreichen Partie konnten sich die Verbandsliga-Handballer des TV Jahn Hiesfeld mit 41:31 (23:14) gegen die Turnerschaft Lürrip durchsetzen.

Nach einer hart umkämpften Anfangsphase konnten sich die „Veilchen“ absetzen und Trainer Werner Schwarzenberg bekam die Möglichkeit, durchzuwechseln. Beim Stand von 10:9 zog sich Rückraumschütze Timo Bestier eine Platzwunde am Kinn zu und musste fortan von der Bank aus zuschauen.

Die Hausherren ließen sich aber keineswegs von der Verletzung ihres Halblinken verunsichern. Bestier wurde durch Oliver „Schoko“ Holzmann ersetzt. Holzmann spielt mittlerweile in der dritten Mannschaft des TV Jahn, sprang am Sonntag aber spontan ein – und das mit Erfolg. Am Ende hatte er fünf Tore zu verbuchen. In der Schlussphase der ersten Halbzeit konnten sich die „Veilchen“ absetzen und zogen zwischenzeitlich auf acht Tore davon.

Nach dem Seitenwechsel konnte Schwarzenberg einigen Akteuren eine Pause geben und gab den jungen Kräften wie Collin Höhne, Til Emmerling oder Jannik Krause viel Spielzeit. Die Jungs machten ihre Sache sehr ordentlich, die Hausherren ließen aber in der Defensive bedeutend nach. Torhüter Gregor Giesen parierte trotz der 31 Gegentore einige Bälle, wurde aber oft von seiner Deckung im Stich gelassen. Die Abwehrarbeit bemängelte auch Werner Schwarzenberg nach dem Abpfiff: „Das waren viel zu viele Gegentore, aber ich will heute mal nicht meckern, immerhin haben wir gewonnen.“

Personell sah es vor der Partie nicht gut aus, mit Stephan Bihn und Fritz Adler fehlten dem TV Jahn zwei Akteure, die eigentlich immer zum Aufgebot der ersten Mannschaft zählen. Vor allem Bihn hatte in der Vergangenheit gezeigt, wie wichtig er für das Team ist. Die Hausherren ließen sich von der Personalsituation jedoch nicht beirren und machten immer weiter Druck. Die wenigen Zuschauer kamen am Sonntag nicht nur wegen der vielen Tore auf ihre Kosten. Das 40. Tor erzielte Kapitän Nils Berner durch einen Kempa-Trick nach Zuspiel von André Schwarzenberg.

Nach dem Schlusspfiff war grenzenloser Jubel bei den „Veilchen“ angesagt, die Spieler trällerten fleißig ihr Siegerlied vor der Tribüne und Trainer Werner Schwarzenberg strahlte über das ganze Gesicht. Trotz der vielen Gegentore war Schwarzenberg zufrieden mit seiner Mannschaft: „Wir haben heute viel Tempo nach vorne gemacht und auch in der Höhe verdient gewonnen. Ich denke, alle haben ihre Spielanteile bekommen, und das war auch moralisch sehr wichtig für die Jungs.“ Wichtig für den Kampf um den Klassenerhalt.

TV Jahn: Giesen, Kramp; Bestier (2), Krause (1), Berner (9/1), Höhne (3), Schwarzenberg (5), Enders (4), Möller (1), Holzmann (5), Jurzik (3), Schwarz (7), Emmerling (1).

QUELLE: RP online

Zum RP Artikel