Bei Timo Bestier stehen die Zeichen auf Abschied

Artikel RP-Dinslaken: 08.04.2017
Hiesfelder Handball-Verbandsligist beim TV Aldekerk II.
Die Handballer des TV Jahn Hiesfeld sind in der Verbandsliga so etwas wie die Mannschaft der Stunde: Nach der Winterpause noch in den Abstiegskampf verwickelt, startete die Mannschaft von Trainer Werner Schwarzenberg einen Lauf von mittlerweile vier Siegen in Folge. Heute Abend reist die Mannschaft zum Spitzenreiter TV Aldekerk II.

Im Hinspiel musste sich der TV Jahn vor heimischer Kulisse mit 24:31 geschlagen geben. Jetzt ist den Hiesfeldern alles zuzutrauen. Erst kürzlich überraschte die Mannschaft mit einem 33:21-Sieg bei der DJK Adler Königshof II.

Übungsleiter Werner Schwarzenberg weiß um die Qualität der Gastgeber: „Das wird ein ganz harter Brocken, ich erwarte ein verdammt hartes Spiel. Zudem spielt nach uns die erste Mannschaft der Aldekerker, ich rechne also mit einer gut gefüllten Halle.“ Von Druck spürt der Trainer im Vorfeld der Partie aber nichts: „Wir können ganz unbekümmert dahin fahren, mit dem Abstieg sollten wir eigentlich nichts mehr zu tun haben. Wir versuchen natürlich, so gut es geht, die Euphorie aus den letzten Wochen mitzunehmen, dann ist vielleicht etwas möglich.“

Die Zweitvertretung des TV Aldekerk befindet sich noch mitten im Aufstiegskampf, der Vorsprung auf den Tabellenzweiten TSV Kaldenkirchen beträgt aktuell nur einen Punk.

Personell sieht es bei den Hiesfeldern nicht sonderlich gut aus. Allrounder Philipp Supper fehlt aus beruflichen Gründen. Hinzu kommen mit Stephan Bihn und Fritz Adler zwei Urlauber. Bihn zählt vor allem in der Defensive zu den Besten des TV Jahn, Linkshänder Fritz Adler machte in den vergangenen Spielen besonders in der Offensive auf sich aufmerksam, vergangene Woche traf er fünfmal. Sein vorerst letztes Spiel für die „Veilchen“ wird heute Timo Bestier machen, der Rückraumlinke ist beruflich sehr eingespannt und wird in dieser Saison wohl nicht mehr auflaufen. Ob er in der kommenden Saison noch für den TV Jahn Ball ist, steht noch nicht fest, die Zeichen stehen aber wohl auf Abschied.

QUELLE: RP online

Zum RP Artikel